we live future now

we live future now

Screen Dance Market

Donnerstag / Thursday / 21.11.2019 / Schauspielhaus


Im Rahmen des dancescreen 2019 + TANZRAUSCHEN Festival in Wuppertal findet vom 21. bis 23. November 2019 ein dreitägiger Screen Dance Market statt, der hochkarätige Referent*innen und Gäste der internationalen Film-, Tanz- und Medienszene nach Wuppertal bringt.

Ein Netzwerktreffen mit Vorträgen, dancescreen 2019 Pitching, Einzelgesprächen mit Experten, VR-Präsentationen und Ausstellungen mit künstlicher Intelligenz, die von Tanz und Mode über Animation bis zu digitaler Kunst reichen. Eine Zusammenkunft der internationalen Industrie und der lokalen Szene, offen für alle aus Wuppertal und der Region. Die Veranstaltungen finden in englischer und deutscher Sprache statt.

Das normalerweise geschlossene Schauspielhaus wird zum Symbol für Veränderung, Transformation und Innovation in unserer Stadt. Anregung und Etablierung neuer Formen der Zusammenarbeit für die lokale und internationale Kreativwirtschaft, ein Austausch von Produzenten im Bereich Film, Choreografie und Tanz. Überwindung von Industrie und künstlerischer Praxis, Theorie und Produktion zwischen Global Playern und lokalen Initiativen. Den Medienstandort NRW nachhaltig stärken und die Film- und Tanzstadt Wuppertal profilieren. Der Screen Dance Market wird vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.

As part of the dancescreen 2019 + TANZRAUSCHEN Festival in Wuppertal, a three-day Screen Dance Market will take place from 21-23 November 2019, which will bring distinguished speakers and guests from the international film, dance and media scene to Wuppertal.

A network meeting with lectures, dancescreen 2019 pitching session, one-on-one expert meetings, VR presentations and artificial intelligence exhibitions ranging from dance and fashion, animation, to digital art. A gathering of the international industry and local scene, open for everyone from Wuppertal and the region. The events will be held in English and German. The normally closed Schauspielhaus becomes a symbol of change, transformation and innovation in our city. To stimulate and establish new forms of cooperation for the local and international creative industries, an exchange of producers in the field of film, choreography and dance. Transgressing industry and artistic practice, theory and production, between global players and local initiatives. To sustainably strengthen the media location of NRW and to profile the film and dance city of Wuppertal.

The Screen Dance Market is supported by the Ministry of Economic Affairs, Innovation, Digitalization and Energy of the State of North Rhine-Westphalia.

Akkreditierung / Registration: 9.30
Opening Screen Dance Market: 11.00


mAPs - Activating Communities

mAPs – Migrating Artists Project

When art meets life and trust

Donnerstag / Thursday / 21.11.2019 / Schauspielhaus
11.45 – 13.15
Presentation and panel discussion

in englischer Sprache / in English

Moderation: Dr. Marc Wagenbach
Referent*in / Participants: Anna Alexandre (FR), Lucia Carolina De Rienzo (IT), Chrysanthi Badeka (GR), Jukka Rajala-Granstubb (FI) – The Migrating Artists Project ist ein internationales Kooperationsprojekt zwischen fünf europäischen Ländern, das darauf abzielt, professionelle Künstler*innen bei der Produktion und Verbreitung qualitativ hochwertiger Dance on Screen-Projekten zu unterstützen und zu betreuen. Dabei setzen wir uns für starke ethische Werte ein, reflektieren aktuelle gesellschaftliche Fragen und involvieren unterschiedlichste gesellschaftliche Gruppen bei jedem Schritt des kreativen Prozesses.
Kooperationspartner sind: Stéla - DAN.CIN.LAB (FR), BELLEVILLE - Athens Video Dance Project (GR), COORPI (IT), MALAKTA Films (FI) und TANZRAUSCHEN e.V. (DE)Facilitating Artists' Mobility & Mentorng

mAPs – The Migrating Artists Project is a international cooperation project between five European countries aiming to support and mentor professional artists through the production and dissemination of high standard screen dance projects, with a commitment to strong ethical values, questioning contemporary societal issues and involving communities into the creative process every step on the way.
Partner: Stéla - DAN.CIN.LAB (France), BELLEVILLE - Athens VideoDance Project (Greece), COORPI (Italy), MALAKTA Films (Finland) und TANZRAUSCHEN e.V. (Germany).

mAPs - migrating Artists Project
Trailer auf Vimeo ansehen / Watch trailer on Vimeo


IMZ and TANZRAUSCHEN

Donnerstag / Thursday / 21.11.2019 / Schauspielhaus
14.15 - 15.00
Presentation

in englischer Sprache / in English


INTERNATIONAL COOPERATIONS

15.15 - 16.00
Presentation and panel discussion

in englischer Sprache / in English

Moderation: Dr. Marc Wagenbach
Referent*in / Participants: Theresa Pointer (AT), Regina Lissowska-Postaremczak (PL)

Theresa Pointner wird über die Kooperation zwischen dem Kurzfilmfestival VIS Vienna Shorts und dem Tanzfestival ImPulsTanz in Wien sprechen und über die Herausforderungen, die sich bei der Kuratierung von Musikvideoprogrammen für die beiden Festivals ergeben – Festivals, die sich unterschiedlichen Kunstformen und Medien widmen, anderen Bedingungen unterliegen und ein sehr verschiedenes Publikum bedienen.

Theresa Pointner will talk about the cooperation between the short film festival VIS Vienna Shorts and the dance festival ImPulsTanz in Vienna and the challenges that arise when curating music video programmes for the two festivals – festivals that deal with different art forms and media, subject to different conditions and have a very diverse audience.

Theresa Pointner - Foto: ©Karolina Miernik

Theresa Pointner ist studierte Tanzwissenschaftlerin und seit 2011 organisatorisch, kuratorisch und journalistisch im Bereich Tanz und Performance tätig. Aktuell leitet sie die Presse- und Marketing-Abteilung des ImPulsTanz Festivals in Wien und kuratiert mit Christoph Etzlsdorfer Musikvideoprogramme für das VIS Vienna Shorts und ImPulsTanz.

Theresa Pointner is a graduate in Dance Studies and has worked organisationally, curatorially and journalistically in the fields of dance and performance since 2011. Currently she is head of the press and marketing department of the ImPulsTanz Festival in Vienna and curating music video programmes for VIS Vienna Shorts and ImPulsTanz together with Christoph Etzlsdorfer.

www.impulstanz.com
www.viennashorts.com

Regina Lissowska-Postaremczak

Regina Lissowska-Postaremczak wird das Short Waves Festival in Posen (Polen) vorstellen und die kuratorische Arbeit für den internationalen Wettbewerb- und das Tanzfilmprogramm.

Regina Lissowska-Postaremczak ist Kuratorin für Dance with Camera, ein internationales Wettbewerbs- und Tanzfilmprogramm beim Short Waves Festival in Posen (Polen). Und Kuratorin des Kinos Tańca (Tanzkino) im Dance Art Center in Warschau (CST), wo sie monatliche Tanzfilmpräsentationen programmiert. Regina ist Mitglied der internationalen Jury des dancescreen 2019-Wettbewerbs.

Regina Lissowska-Postaremczak will present the Short Waves Festival in Poznan (Poland) and the curatorial work for the international competition and dance film program.

Regina Lissowska-Postaremczak ist Curator of Dances with Camera, an international competition and dance film program at Short Waves Festival in Poznań (Poland). And curator of the Kino Tańca (Dance Cinema) at Dance Art Center in Warsaw (CST), where she programmes monthly dance film presentations. Regina is a member of the international jury of the dancescreen 2019 competition.

www.shortwaves.pl


DIGITAL CULTURE: ENVISIONING DANCE WITH IMMERSIVE TECHNOLOGIES

Donnerstag / Thursday / 21.11.2019 / Schauspielhaus
16.15 – 17.00
Presentation

in englischer Sprache / in English

Moderation: Dr. Marc Wagenbach
Referent*in / Speaker: Carley Lave

Wie können wir digitale Technologien innerhalb des kreativen Prozesses berücksichtigen? Und wie können Künstler*innen mit Technologien wie Virtual Reality, Augmented Reality, Mixed Media, Motion Capture und anderen immersiven Medien spielen und als Ausdrucksmittel innerhalb der darstellenden Künste nutzen? Die Choreografin, Regisseurin und Tänzerin Carly Lave (mit Sitz in Berlin) wird ihre Arbeit an der Schnittstelle von Tanz + Technologie, die Relevanz des Einsatzes neuer technologischer Medien in der Performance und ihren philosophischen Ansatz zum Aufbau einer digitalen Kultur über künstlerische Medien hinweg vorstellen.

How do we consider digital technologies in the creative process? And how can artists play with technologies such as Virtual Reality, Augmented Reality, Mixed-media, Motion Capture and other immersive media as an expressive mode within the performing arts? Choreographer, director, and dancer Carly Lave (based in Berlin) will share her work on the intersection of dance + technology, the relevance of utilizing new technological media in performance, and speak to her philosophical approach on building digital culture across artistic mediums.

Carley LaveCarly Lave ist Choreografin und Tänzerin. Ihre Arbeit erforscht, wie gesellschaftliche Systeme, Technologien und Kontrollverhalten unsere Vorstellungen von „Selbst“ und „Körper“ stören. Derzeit lebt sie in Berlin. Von 2018 bis 2019 war sie US-amerikanische Fulbright-Künstlerin in Deutschland (assoziiert mit gamelab.berlin an der Humboldt-Universität zu Berlin und in Residency bei der Tanzfabrik Berlin) und erforschte Tanzstile mit neuen immersiven Technologien.

Im letzten Jahr choreografierte und inszenierte sie eine bahnbrechende Performance-Arbeit, Golem, die mithilfe von Motion-Capture-Technologie und Virtual Reality die Bewegung zwischen physischer und virtueller Welt erforschte. Seit ihrem Umzug nach Berlin arbeite sie gemeinsam mit dem Maxim-Gorki-Theater, präsentierte Arbeiten auf der Republica Digital Technology Konferenz und hielt Vorträge über Tanz mit Technologie an der Technischen Universität Cottbus und der Humboldt Universität zu Berlin.

Mehr unter carlylave.com

Carly Lave is a choreographer and dancer. Her work researches how societal systems, technology, and behaviors of control disrupt our notions of “self” and “the body”. Currently based in Berlin, she was a 2018-2019 US Fulbright Artist to Germany (affiliated with gamelab.berlin at Humboldt Universität zu Berlin and in residency with Tanzfabrik Berlin) exploring dance styles with new immersive technologies.

Over the last year, she choreographed and directed a pioneering performance work, Golem, which used motion-capture technology and Virtual Reality to explore movement between the physical and virtual worlds. Since moving to Berlin, she has been commissioned by the Maxim Gorki Theater, presented work at the Republica Digital Technology conference, and given lectures on dance with technology at Cottbus Technical University and Humboldt Universität zu Berlin.

More at carlylave.com


Freitag / Friday / 22.11.2019 / Schauspielhaus


Schauspielhaus Wuppertal Foto © Ralf Silberkuhl

Warm-up I

Freitag / Friday / 22.11.2019 / Schauspielhaus
9.30 – 9.50

Freier Eintritt / Free Entry

Bewegen wir uns. Für alle Festivalteilnehmer und Interessierte ein 20-minütiges Warm-Up zu Beginn des Tages. Es wird noch nicht verraten, welcher Wuppertaler Künstler*in es übernimmt. Seien Sie gespannt! Es wird eine Überraschung. Warm-up I

Let's move. For all festival participants and those interested a 20-minute warm-up at the beginning of the day. It is not yet revealed which Wuppertal artist takes over. Be curious! It will be a surprise. Warm-up I


ONE-ON-ONE EXPERT SESSION I + II

Freitag / Friday / 22.11.2019 / Schauspielhaus
10.00 – 11.15 + 11.30 – 12.15

Mit Anmeldung / with registration
in englischer Sprache / in English

Die ONE-ON-ONE EXPERT SESSION ist eine exklusive Gelegenheit für etablierte und aufstrebende Talente, ihre Projekte Führungskräften von großen internationalen Rundfunk- und Fernsehanstalten vorzustellen und Feedback und Ratschläge von erfahrenen Expert*innen einzuholen. Oder Erfahrungen mit aufstrebenden jungen Produzent*innen (Peer-to-Peer) und etablierten Tanzwissenschaftler*innen zu teilen.

The ONE-ON-ONE EXPERT SESSION is an exclusive opportunity for established emerging talents to pitch their projects to senior executives from major international broadcasting companies and get feedback and advice from seasoned experts. Or to share experiences with aspiring young producers (peer-to-peer) and established dance scholars.

International experts: Paul Bullock, Executive Editor Music at BBC Studios (UK) - Arild Erikstad, Norwegian Broadcasting Corporation (Norway) - Sandrine Laffort, Maninging Director/ Head International TV Sales EuroArts Music International GmbH (DE) - Birgit Lorbeer-Claussen, Producer (ZDF) (DE) - Dieter Schneider (Commissioning Editor, ZDF/arte) (DE) - Kim Münster, Creative Producer at Treibsand (DE) - Dr. Claudia Rosiny (Dance Film Scholar) (CHE) - Prof. Phil Collins (Video Art, Academy of Media Arts Cologne) (DE).

Paul Bullock ist ein preisgekrönter Programmmacher, Showrunner und Eventproduzent. Er kam 2001 zur BBC, nachdem er eine erfolgreiche Karriere im kommerziellen Sektor als Produzent und Regisseur begonnen hatte. 2015 war er für die Erstellung und Durchführung des ersten BBC Young Dancer-Wettbewerbs verantwortlich, der nun gemeinsam mit BBC Young Musician im Rahmen des Engagements der BBC zur Förderung und Förderung neuer Talente ins Leben gerufen wurde.

Paul Bullock is an award- winning program maker, show runner and event producer. He joined the BBC in 2001 after establishing a successful career in the commercial sector as a Producer & Director. In 2015 he was responsible for creating and delivering the first BBC Young Dancer competition, now established alongside BBC Young Musician as part of the BBC’s commitment to supporting and nurturing new talent.

Arild Erikstad arbeitet seit 1991 für NRK als Leiter der Musikabteilung sowie als Moderator und Herausgeber von "Hovedscenen" (The Main Stage) - einem wöchentlichen Abendprogramm für Musik, Oper und Tanz. Er ist Präsident des IMZ und Vizepräsident der EBU TV Music Group. Erikstad war Mitglied mehrerer internationaler Tanzjurys und präsentierte viele Tanzfilme und Performances im norwegischen Fernsehen. Als Käufer von Tanzprogrammen war er ein wichtiger Partner in vielen wichtigen Tanzproduktionen.

Arild Erikstad has been working for NRK since 1991 both as Head of Music Department and as host and editor of "Hovedscenen" (The Main Stage) - a weekly evening program for music, opera and dance. He is President of the IMZ and Vice President of EBU TV Music Group. Erikstad has been member of several international dance juries and presented a lot of dance films and performances in Norwegian TV. As buyer of dance programs, he has been an important partner in many important dance productions.

Sandrine Laffont ist Geschäftsführerin und verantwortlich für die Abteilungen TV International Sales und Business Affairs bei EuroArts Music International, einem der weltweit führenden unabhängigen Produzenten und Rechteinhabern von audiovisuellen klassischen Musikprogrammen.

Sandrine Laffont is Managing Director and in charge of the TV International Sales and Business Affairs departments at EuroArts Music International, which is one of the worldwide leading independent producers and rights owners of audio-visual classical music programs.

Birgit Lorbeer-Claussen kümmert sich seit über 20 Jahren im ZDF um Tanzproduktionen (Live-Performances + Dokumentationen). Darüber hinaus ist sie die verantwortliche Redakteurin für Musikproduktionen im Bereich Klassik für ZDF, 3sat und ARTE.

Birgit Lorbeer-Claussen has been taking care of dance-productions (live performances + documentaries) at ZDF for over 20 years. In addition, she is the responsible editor for musical productions in the classical music department for ZDF, 3sat and ARTE.


Nur nach persönlicher Anmeldung und Bestätigung unter festival@tanzrauschen.de.
Only after personal registration and confirmation at festival@tanzrauschen.de.


Producing Dance Films

Freitag / Friday / 22.11.2019 / Schauspielhaus
12.30 - 13.15

Presentation and panel discussion
in englischer Sprache / in English

Moderation: Dr. Marc Wagenbach
Referent*in / Participants: Dieter Schneider (Commissioning Editor, ZDF/arte) (DE) - Kim Münster, Creative Producer at Treibsand (DE)

Warum produzieren wir Tanzfilme? Was sind unterschiedliche Perspektiven, Strategien und kreative Möglichkeiten zwischen Fernsehsendern und freiberuflichen Produzenten? Was ist der kreative Beitrag der Tanzfilmproduktion in einer digitalen Kultur? Eine Präsentation und Diskussion über Arbeitspraktiken im Film und Tanz

Why do we produce dance films? What are the different perspectives, strategies and creative possibilities between TV broadcasters and freelance producers? What is the creative contribution of dance film production in a digital culture? A presentation and discussion about working practices in film and dance

Dieter Schneider war freischaffender Filmemacher für ZDF, 3sat und ARTE, bevor er von 2012 bis 2017 als Leiter der Abteilung Theater, Pop, Event / ARTE beim ZDF tätig war. Seit April 2017 leitet er die Abteilung Kultur und Musik der ARTE beim ZDF.

Dieter Schneider was a freelance filmmaker for ZDF, 3sat and ARTE before working as Head of Department Theatre, Pop, Event/ARTE at ZDF from 2012 to 2017. Since April 2017 he is Head of Department ARTE Culture and Music at ZDF.

Kim Münster ist Wuppertaler Kreativproduzentin, Regisseurin und Geschäftsführerin der Produktionsfirma »Treibsand Film«. Heute leitet Kim Münster neben ihrem eigenen Unternehmen auch Filmworkshops für Kinder und Jugendliche, arbeitet beim Medienprojekt Wuppertal e.V. in der Entwicklung und Realisierung von Dokumentarfilmen.

Kim Münster is a creative producer, director and managing director of the production company »Treibsand Film« from Wuppertal. Today, Kim Münster leads her own company as well as film workshops for children and adolescents, works for the media project Wuppertal e.V. in the development and realization of documentary films.


Letters from Wuppertal © Tanzrauschen + MobileDance - Ute-Freund

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie - Aula

Transforming Cities - Tanzfilm als Motor des Wandels von Stadtgesellschaften

Freitag / Friday / 22.11.2019 / Wuppertal Institut - Aula
15.00 – 16.15

Keynote and discussion
In deutscher Sprache / in German

Wie wollen Bürgerinnen und Bürger, Künstlerinnen und Künstler, als alte und junge Menschen gemeinsam in Wuppertal leben? Wie kann die Produktion von partizipativen Tanzfilmprojekten ein gesellschaftlicher Beitrag in der Transformation von Stadt sein? Wie gestalten wir Wuppertal?

In seinem Buch „Die Große Transformation. Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels“ (2018) beschreibt Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts, das Thema der Nachhaltigkeit in all seinen kulturellen, ökologischen, technologischen und wirtschaftlichen Facetten. Er und das Team des Wuppertal Instituts entwickeln Zukunftsperspektiven einer Welt, die das andauernde Expansionsdenken des 19. und 20. Jahrhunderts und den Glauben eines grenzlosen Wachstums problematisieren.

Tanzrauschen e. V. ist eine Wuppertaler Initiative, die seit 2013 an der Schnittstelle von Choreografie, Tanz, Film und bürgerlichem Engagement, dem künstlerischen Tanzfilm eine Öffentlichkeit gibt. Organisiert werden Screenings, Vorträge, Workshops, Ausstellungen und partizipative Tanzfilmprojekte „Made in Wuppertal“ – eine Arbeit, die unterschiedliche Bürgerinnen und Bürger und Gruppen in Wuppertal involviert. Aber wie lässt sich die Stadt verändern? Was sind Möglichkeiten von partizipativen Tanzfilmprojekten? Und was hat das mit nachhaltiger Transformation zu tun?

How do citizens, artists, old and young people want to live in Wuppertal together? How can the production of participative dance film projects be a social contribution in the transformation of the city? How do we shape Wuppertal?

In his book „Die Große Transformation. Eine Einführung in die Kunst gesellschaftlichen Wandels“ (2018) describes Uwe Schneidewind, President of the Wuppertal Institute, the topic of sustainability in all its cultural, ecological, technological and economic facets. He and his team at the Wuppertal Institute develop future perspectives of a world questioning the continuing expansionist thinking of the 19th and 20th century and its belief of unlimited growth.

As a Wuppertal initiative between choreography, dance, film and civic engagement, TANZRAUSCHEN e. V. makes dance films for a broader publicly visible. Organizing screenings, lectures, workshops, exhibitions and participative dance film projects „Made in Wuppertal“ – TANZRAUSCHEN involves different citizens and groups in Wuppertal. But how can we change the city? What are the possibilities of participative dance film projects? And what does it have to do with sustainable transformation?

wupperinst.org/en/


DANCESCREEN 2019 PITCHING SESSION

Freitag / Friday / 22.11.2019 / Schauspielhaus
16.30 - 18.30

In englischer Sprache/ in English
veranstaltet vom IMZ und erfolgt in Partnerschaft mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch / presented from the IMZ in partnership with Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Die dancescreen 2019 Pitching Session lädt Filmproduzenten dazu ein, ein Projekt in der Entwicklung oder eine Projektidee an experten in den Bereichen Tanzfilm, Rundfunk und Medien vorzustellen, um ein professionelles Feedback bezogen auf Finanzierung oder Möglichkeiten der Kooperation zu bekommen. Sie haben eine geniale Idee für einen Tanzfilm, ein Video- oder ein Tanzprojekt und suchen Produzenten, Verleiher und Profils, die ihnen weiterhelfen? Die dancescreen 2019 Pitching Session ist eine außergewöhnliche Gelegenheit für aufstrebende und etablierte Filmemacher und Produktionsfirmen, wertvolles Feedback und praktische Ratschläge von Experten zu erhalten. Die dancescreen 2019 Pitching Session bietet die Möglichkeit, Fähigkeiten zu testen und weiterzuentwickeln und sich einen ersten oder zweiten Eindruck von den geschäftlichen Aspekten des Tanzfilmmarktes zu verschaffen. Zusätzlich und als Teil des Professionalisierungsschwerpunkts des IMZ soll dieses Programm Fachleuten helfen, weitere Schritte in die internationale Tanzfilmbranche zu unternehmen.

The dancescreen 2019 Pitching Session invites film producers to pitch a project in development or a project idea to experts in dance film, broadcasting and the media industries for professional feedback, funding or coproduction. Do you have a brilliant idea for a dance film, video or dance project and are you searching for producers, distributors and professionals to help you further? The dancescreen 2019 Pitching Session is an extraordinary opportunity for aspiring and established filmmakers and production companies to receive valuable feedback and practical advice from experts. The dancescreen 2019 Pitching Session provides the opportunity to test and further develop skills and to get first or second impressions of the business aspects of the dance film market. In addition, and as part of the IMZ's professionalisation focus, this programme is designed to help professionals to take further steps into the international dance film industry.

HOSTS:Katharina Jeschke, Secretary General of the IMZ International Music + Media Centre (Austria), Henk van der Meulen, Principal at Koninklijk Conservatorium - Royal Conservatoire (Netherlands)

EXPERTS:The experts committee consists of internationally renowned experts in the realm of dance film producing, directing, film making, choreographing, program acquisition and distributing.
Paul Bullock, Executive Editor Music at BBC Studios (United Kingdom)
Arild Erikstad, Executive Producer / Editor Music Department NRK TV / International Cooperations at NRK – Norwegian Broadcasting Corporation (Norway)
Matthias Kremin, Head of Culture + Science at WDR – Westdeutscher Rundfunk (Germany)
Birgit Lorbeer-Claussen, Producer at ZDF – German Television (Germany)
Reiner Moritz, Managing Director at Poorhouse International (United Kingdom)
Dieter Schneider, Head of Department Culture & Music ARTE at ZDF – German Television (Germany)
Bettina Wagner-Bergelt, General + Artistic Director at Tanztheater Wuppertal Pina Bausch (Germany)


Nach der dancescreen 2019 Pitching Session findet eine Rezeption des IMZ International Music + Media Centre statt. After the dancescreen 2019 Pitching Session, there will be a reception of the IMZ International Music + Media Center.

www.imz.at/dancescreen/pitching/2019/


Samstag / Saturday / 23.11.2019 / Schauspielhaus


Schauspielhaus Wuppertal Foto © Ralf Silberkuhl

Warm-up II – Yoga

Samstag / Saturday / 23.11.2019 / Schauspielhaus
10.30 – 10.50

Freier Eintritt / Free Entry

Bewegen wir uns. Was für körperliche Bewegung gilt, gilt auch für die Aktivierung des Geistes und der Seele. Den Geist zum Tanz auffordern und die Seele zum Klingen bringen. Das YOOGA FLEX Programm soll Anreize für Bewegung und deren ausgeglichenen Einsatz geben. Die Wuppertalerin Simone Kathöfer kombiniert als Trainerin und Übungsleiterin für Bewegungs- und Halteapparat, lizensiert durch den Landessportbund NRW, klassische Yoga Asanas mit unterschiedlichen Atem- und Bewegungstechniken. Für alle Festivalteilnehmer*innen und Interessierte ein 20-minütiges Warm-Up zu Beginn des Tages.

Let's move. What applies to physical activity also applies to the activation of the mind and the soul. Invite the mind to dance and make the soul resonate. The YOOGA FLEX program aims to provide incentives for exercise and balanced use. The Wuppertal Simone Kathöfer combines as a trainer and exercise instructor for movement and body, licensed by the Landessportbund NRW, classic yoga asanas with different breathing and movement techniques. For all festival participants and those interested a 20-minute warm-up at the beginning of the day.

www.yoogaflex.de


Bring Your Coffee (Creative Industries)

Samstag / Saturday / 23.11.2019 / Schauspielhaus
11.00 - 14.00

Unter dem Titel: „Bring your Coffee“ lädt TANZRAUSCHEN die freie Kulturszene Wuppertal zu einem Treffen mit internationalen Vertreter*innen der Kreativwirtschaft ein, um in einem persönlichen Gesprächen sich auszutauschen und individuelle Projekte vorzustellen: ein lockeres und ungezwungenes Treffen mit Kaffee und Tee.
Zudem wird es 20-minütige Präsentationen des Freien Netzwerk Wuppertal und von Studierender der KHM – Kunsthochschule für Medien Köln geben, die ihre Arbeitsweise, Projekte und Institutionen vorstellen. Vergesst eure Becher nicht.

Under the title: „Bring your Coffee“, TANZRAUSCHEN invites the free cultural scene in Wuppertal to a meeting with international representatives of the creative industry to exchange and present individual projects: a relaxed and informal meeting with coffee and tea.
In addition, there will be 20-minute presentations by the Freies Netzwerk Wuppertal and by students of the KHM - Academy of Media Arts Cologne, who present their work, projects and institutions. Bring your own reusable mugs.

)) freies netz werk )) KULTUR – Wuppertal
fnwk.de

KHM – Kunsthochschule für Medien Köln
www.khm.de


Animation + Tanzfilm

Samstag / Saturday / 23.11.2019 / Schauspielhaus
11.00 - 11.45

In deutscher Sprache / in German

Animation + TanzfilmWas sind die Perspektiven von Tanz, Film und Animation? Was ist das künstlerische Potential im Kontext des Digitalen? Animation und Tanzfilm - ein Bestandteil unseres Festivals. Ein Gespräch mit Künstler*innen, Produzent*innen und Kreativen.

What are the perspectives of dance, film and animation? What is the artistic potential in the context of the digital? Animation and dance film - a part of our festival. A conversation with artists, producers and creatives.


Mode + Tanzfilm. Inszenierungen von Bewegung

Samstag / Saturday / 23.11.2019 / Schauspielhaus
12.00 - 12.45

© A PART Mag, photo: Gala MoodyWelche Überschneidungen gibt es zwischen Film, Mode und Tanz? Was sind die Möglichkeiten der Inszenierung von Bewegung in Zeiten von Instagram, Online-Magazine und der Vermarktung von Tanz? Ein Gespräch über Popkultur, das Tanzen, Verkleiden und das Inszenieren von Bewegung im Bild.

What are the transgressions in the field of film, fashion and dance? What are the possibilities of staging movement in times of Instagram, online magazines and branding dance? A talk about pop culture, about dancing, dressing up and the visual staging of movement.


Künstliche Intelligenz + Tanzfilm

Samstag / Saturday / 23.11.2019 / Schauspielhaus
13.00 - 13.45

In deutscher und englischer Sprache / in German and English

„Künstliche Intelligenz“ ist ein marketingfähiges Schlagwort, dessen praktischen Nutzen sich jedoch keiner so richtig vorstellen kann. Wie sehen Arbeitsprozesse mit Künstlicher Intelligenz (KI) aus? Wie können KI, Virtual Reality (VR) und andere digitale Strategien im Tanz und in der Wirtschaft genutzt werden? Wie schaffen wir eine digitale Alltagskultur und neue Praktiken des Arbeitens? Willkommen im 21. Jahrhundert. Willkommen bei TANZRAUSCHEN.

Artificial intelligence is a marketing-capable buzzword, but its practical benefits cannot really be imagined. What do working-processes look like with Artificial Intelligence (AI)? How can AI, Virtual Reality (VR) and other digital strategies be used in dance and business? How do we create a digital culture and new practices of working? Welcome to the 21st century. Welcome to TANZRAUSCHEN.


UNDERGROUND meets TANZRAUSCHEN

Samstag / Saturday / 23.11.2019 / Schauspielhaus
14.30 - 15.15

In deutscher und englischer Sprache / in German and English

Inwiefern ist das Medium „Film“ interessant für choreografisches Arbeit im zeitgenössischen Tanz? Was sind die spezifischen Möglichkeiten des Films in der Entwicklung innovativer Narrationen im Tanz: im Spannungsfeld zwischen Tanz, Film, Installation und digitaler Formate? Ein Gespräch mit Tänzern und Gästen des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch und ihren künstlerischen Arbeiten im Rahmen von UNDERGROUND VII, die Oktober 2019 im Skulpturenpark Waldfrieden präsentiert wurden und nun bei dancescreen 2019 + TANZRAUSCHEN Festival im Schauspielhaus zu sehen sind.

To what extent is the medium „film“ interesting for choreographic work in contemporary dance? What are the specific possibilities of film in the development of innovative narratives in dance, film, installation and digital formats? A talk with dancers and guests of the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch about their works, which were presented in the context of UNDERGROUND VII at the Skulpturenpark Waldfrieden in October 2019 and can be seen at dancescreen 2019 + TANZRAUSCHEN Festival in the Schauspielhaus now.


Pina Bausch und das Tanztheater. Die Kunst des Übersetzens

Buchpräsentation

Samstag / Saturday / 23.11.2019 / Schauspielhaus
15.30 – 16.30

In deutscher Sprache / in German
Mit Gabriele Klein und Anne Linsel
Moderation: Robert Sturm / Künstlerischer Betriebsdirektor Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

Pina Bausch und das Tanztheater. Die Kunst des Übersetzens Die Tanzwissenschaftlerin Gabriele Klein bietet in ihrem neuen Buch Pina Bausch und Tanztheater. Die Kunst des Übersetzens neue und wegweisende Perspektiven auf den Arbeitsprozess, die Kompanie und die Rezeption des Tanztheaters Wuppertal. Nach einem Einblick in das Buch diskutiert die Autorin Fragen des Übersetzens von Tanz und Choreografie in Text und Bild mit der Kulturjournalistin und Dokumentarfilmerin Anne Linsel (Tanzträume), moderiert von Robert Sturm, künstlerischer Betriebsdirektor des Tanztheater Wuppertal.

In her new book Pina Bausch and Dance Theater. The Art of Translating dance scholar Gabriele Klein offers new and ground-breaking perspectives on the workprocess, the company and the reception of the Tanztheater Wuppertal. After an insight into the book, the author discusses questions of translating dance and choreography into text and image with the cultural journalist and documentary filmmaker Anne Linsel (Tanzträume), moderated by Robert Sturm, Artistic Management Director of the Tanztheater Wuppertal.

https://www.transcript-verlag.de/


Ausstellung / Exhibitions / 21. - 23.11.2019 / Schauspielhaus

Ausstellungen im Rahmen des Screen Dance Market im Schauspielhaus von Donnerstag bis Samstag
Eintritt Frei

Permanent exhibitions as part of the Screen Dance Market in the Schauspielhaus from Thursday to Saturday.
Entry Free

Donnerstag / Thursday, 21.11 11.00 – 17:00
Freitag / Friday, 22.11, 9.30 – 19.00
Samstag / Saturday, 23.11 10.30 – 17.00

Blackberry Winter

Christian Mio Loclair – Artificial Intelligence

I see blackberry winter’s here
that very special time of year
when thorny vine’s small pure white bloom
announces colder weather’s doom.

Blackberry Winter - Body © Christian Mio Loclair

Hinter Blackberry Winter steht die Idee, tanzähnliche Bewegungen und Choreographien künstlich zu generieren, d.h. organische Beobachtungen in Codes zu komprimieren und durch organische Bewegungen wieder zu artikulieren. Den Sweet Spot, also den optimalen Punkt zwischen diesen beiden Welten zu finden, motiviert Christian Locliar, den kreativen Kopf hinter dem Projekt, menschliche Handlungen zu digitalisieren und digitale Verfahren zu humanisieren. Er untersucht damit die Natur beider Eindrücke und geht diesen auf den Grund. Umgesetzt ist Blackberry Winter in ein asymmetrisches Triptychon künstlicher menschlicher Bewegungen. Drei verschiedene Choreographien werden hierin von menschlichen Körpern und deren fortlaufenden neuronalen Beziehungen zueinander in Bezug gesetzt. Die dabei entstehenden Bewegungen, die aus über 120.000 Körperhaltungen generiert werden, sind als Tanz wahrnehmbar, wurden jedoch zu keinem Zeitpunkt in eine Abfolge von Bewegungen oder Geschwindigkeiten eingeführt. Das entwickelte Generative Adversarial Network namens RayGan übernimmt die Entwicklung der Choreographien, sie entstehen somit auf natürliche Weise und verbessern sich kontinuierlich durch einen eigenen Lernprozess.

Blackberry Winter - Closer © Christian Mio Loclair

The idea behind Blackberry Winter is to generate dance-like motions and choreographies artificially, i.e. to compress organic observations into codes and to articulate them again through organic movements. Finding the sweet spot, i.e. the optimal point between these two worlds, motivates Christian Locliar, the creative mind behind the project, to digitize human actions and humanize digital procedures. He examines the nature of both impressions and gets to the bottom of them. Blackberry-Winter is transformed into an asymmetrical triptych of artificial human movements. Three different choreographies are related to each other by human bodies and their continuous neuronal relationships. The resulting movements, which are generated from over 120,000 postures, can be perceived as dance, but were never introduced into a sequence of movements or speeds. The developed Generative Adversarial Network called RayGan takes over the development of the choreographies, they thus arise in a natural way and continuously improve through their own learning process.

COLLABORATORS

Art Direction: Christian Mio Loclair
AI Artist: Meredith Thomas
Executive Production: Celia Bugniot
Music: Christian Losert
Design: AJ Walsh

christianmioloclair.com/blackberrywinter
waltzbinaire.com


Fabien Prioville - Virtual Reality Project

Here We Are (2019)

Fabien Prioville - Virtual Reality ProjectDie VR-Installation Here We Are ist eine Koproduktion der fabien prioville company und wurde dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch im Rahmen von Underground VI (2019) entwickelt. Die Installation ist jeweils für zwei Zuschauer*innen zugänglich. Dauer: 7 min Konzept / Choreographie: Fabien Prioville - Tänzerinnen und Tänzer: Jin Young Won, Iker Arrue, Julie Shanahan - Probenleitung: Azusa Seyama - Management / PR: Alexandra Schmidt

Das Publikum erlebt Momente der Intimität mit den Performern und trifft auf unerwartete Weise auf Julie Shanahan, eine der wichtigsten Protagonistinnen des Tanztheater Wuppertal. Die Installation ermöglicht eine neue Form der Begegnung und transformiert die Realität in eine fiktive Geschichte.

The VR installation Here We Are is a coproduction of the fabien prioville company and was developed for Tanztheater Wuppertal Pina Bausch’s Underground VI (2019). The installation is accessible to two spectators. Duration: 7 min. Concept / Choreography: Fabien Prioville - Dancers: Jin Young Won, Iker Arrue, Julie Shanahan – Rehearsal Director: Azusa Seyama - Management / PR: Alexandra Schmidt

The audience experiences moments of intimacy with the performers and unexpectedly meets Julie Shanahan, one of the protagonists of Tanztheater Wuppertal. The installation enables a new form of encounter and transforms reality into a fictitious story.

https://www.i-das.de/fabien-prioville-dance-company/
www.pinabausch.de


UNDERGROUND meets TANZRAUSCHEN

Michael Carter / Nathalie Larquet / Julie Anne Stanzak / Gala Moody

Filmische Arbeiten im Rahmen von UNDERGROUND VII (2019)

Michael Carter / Nathalie Larquet / Julie Anne Stanzak / Gala Moody
UNDERGROUND ist ein Format des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

New People (⋏⟒⍙ ⌿⟒⍜⌿⌰⟒ - Neue Leute)
Eine low-fi sci-fi installation without dance

New People und besonders Aliens haben es überall schwer in der Galaxis. Man findet sie störend. Irritierend. Sie gehören einfach nicht dazu. Man will sie nicht haben. Oder nur, wenn sie sich anpassen. Entstanden ist eine low-fi sci-fi installation without dance über Adaption und die Art und Weise, wie wir gemeinsam arbeiten im Tanz. Wie kann man etwas verändern, wenn die anderen einfach so weiter machen, wie sie es immer gemacht haben? Eine Installation über Aliens on Earth. ⋏⟒⍙ ⌿⟒⍜⌿⌰⟒

© Cie.OFEN, photo: Tsai-Wei Tien

New People and especially aliens have a hard time in the galaxy everywhere. You find them disturbing. Irritating. They just do not belong. You will not have them. Or only if they adapt. The result is a low-fiction science-fiction camp installation without dance about adaptation and the way we work together in dance. How can you change something if the others just go on doing what they always did? A tent installation about aliens on Earth. ⋏⟒⍙ ⋏⟒⍙

Cie.OFEN ist die kreative Basis für Tänzer*in und Choreograf*in: Gala Moody und Michael Carter. Seit ihrer Gründung in 2012 hat die Cie.OFEN zwei abendfüllende Stücke kreiert: One Final Evolutionary Note und The Vase. Für UNDERGROUND VII des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch kreierten Gala Moody und Michael Carter gemeinsam mit dem Dramaturgen Marc Wagenbach eine Installation „without dance“ unter dem Titel: New People (⋏⟒⍙ ⌿⟒⍜⌿⌰⟒ - Neue Leute). Eine Arbeit, die den intimen Raum eines Zeltes - als Symbol einer gemeinsamen Erfahrung - mit filmischen Fragmenten des Probenprozesses kombiniert. Eine Reflektion über das Choreografieren als soziale Praxis.

Cie.OFEN is the creative basis for dancer and choreographer Gala Moody and Michael Carter. Since its founding in 2012, Cie.OFEN has created two feature-length pieces: One Final Evolutionary Note and The Vase. For UNDERGROUND VII by the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, Gala Moody and Michael Carter together with the dramaturge Marc Wagenbach created an installation "without dance" under the title: New People (⋏⟒⍙ ⌿⟒⍜⌿⌰⟒ - New People). A work that combines the intimate space of a tent - as a symbol of a shared experience - with cinematic fragments of the rehearsal process. A reflection on choreographing as a social practice.

https://cieofen.com


© Nathalie Larquet

Nathalie Larquet / Julie Anne Stanzak

Nathalie Larquet, französische Choreografin, Tänzerin und Filmemacherin, ausgebildet an der renommierten „École Supérieure de la Danse“ von Rosella Hightower in Cannes, Stipendiatin der SK-Stiftung Kultur, Köln, erarbeitet ein Solo mit der Tänzerin Julie Anne Stanzak. „L´Exil des Manatees“ widmet sich der Erinnerung, der Zeitlosigkeit, eine Annäherung an Bewusstes und Unbewusstes, an das uns Zugehörige und Fremde. Das Stück wird Februar 2020 Premieren feiern. Larquet ist mit ihrem Film „Helsinki Diary“ Teil des dancescreen 2019- Wettbewerbs.

Nathalie Larquet, French choreographer, dancer and filmmaker, trained at the prestigious "École Supérieure de la Danse" by Rosella Hightower in Cannes, scholarship holder of the SK Foundation Culture, Cologne, is working on a solo with the dancer Julie Anne Stanzak. "L'exile des manatees" is dedicated to memory, timelessness, an approach to the conscious and the unconscious, to that which belongs to us and to strangers. The piece will have its premieres in February 2020. Larquet is part of the dancescreen 2019 competition with her film "Helsinki Diary".

www.nathalie-larquet.com

MOVING PICTURES. FASHION AND DANCE

© A PART Mag

An Exhibition of: A PART Mag

www.apartpublications.com


Moving And Noise © Anne-Louise Frei

VIDEOARTPROJEKT „MOVING AND NOISE“

Von Anne-Louise Frei

„Bewegung ist Veränderung, Sein ist Klang, Bewegung macht Klang!“ Eine gezeichnete Manifestation der Veränderung.

Performance: Barbara Kaufmann | Sound modelling: Theodor Pauss

„Bewegung ist Veränderung, Sein ist Klang, Bewegung macht Klang!“ Eine gezeichnete Manifestation der Veränderung.

MOVE AND NOISE ist ein Videowerk, eine abstrahierte, symbolische Arbeit zum Thema der eigenen Körperlichkeit, Selbstwahrnehmung, Veränderung und Aktion. Auf einem weißen Podest ist der nackte Körper der Protagonistin zu sehen. Ihr Kopf und die Haare liegen in einem mit schwarzer Tinte gefüllten Becken. Der Körper ist mit 3 Kontaktmikrophonen verkabelt, um die Körpergeräusche aus der Herzgegend, aus der Mundhöhle und dem Darm aufzunehmen. Die Protagonistin hört über einen Ohr-Kopfhörer ihre eigenen Körpergeräusche in Echtzeit. Nach einer Zeit des „Sich-Selbst-Zuhörens“, beginnt die Protagonistin, sich langsam zu bewegen. Im Laufe der Bewegung werden die Verkabelungen abgerissen und der Körper verschwindet aus der Bildszene. Durch das Abreißen der Kontaktmikrophone bricht ebenso der Sound ab. Bei den Aufnahmen handelt es sich um eine „one-shot“ Aufzeichnung. Die einzelnen Soundkanäle wurden nur leicht „bereinigt“ und in Lautstärkenverhältnis gesetzt.

„Movement is Change, Being is Sound, Movement creates Sound!“ A drawn manifestation of change.

MOVE AND NOISE is an abstract, symbolic video work which explores corporality, self-perception, change and action. Lying naked on a white platform the dancer‘s head and hair hangs in a basin filled with black ink colour. Three contact microphones are attached to her body to record sounds emanating from her heart area, mouth and intestines. The dancer hears her own body sounds in real time transmitted to her through a headphone. After a while of „listening to herself “, she slowly begins to move. As the performer moves the cables rip off her body as she disappears across the platform and out of the picture. The loss of the contact microphones results subsequently also in the loss of the sound for both the viewer and the dancer. It ends in silence. There are no edits - the recording was made in one shot only. The individual sound channels were only slightly „cleaned“ and volume adjusted.

Anne-Louise FreiAnne-Louise Frei ist seit mehr als 15 Jahren Freiberuflerin in den Bereichen Kunst, Media Art Produktion und Grafikdesign. Ihre Arbeiten und Projekte brachten sie nach New York und Chicago, nach Wien und in den Sinai. Nach vielen Jahren in Köln, Düsseldorf und Wuppertal lebt und arbeitet Anne-Louise Frei seit 2008 nun in Berlin.

For more than 15 years Anne-Louise Frei has been freelancing in the fields of art, media art production and graphic design. Her work and projects have taken her to New York and Chicago, Vienna and Sinai. After many years in Cologne, Düsseldorf and Wuppertal, Anne-Louise Frei now lives and works since 2008 in Berlin.

frei-raum.berlin
annelouisefrei.de

Barbara KaufmannBarbara Kaufmann hat ihre Tanzausbildung in München, Paris, Stockholm und New York absolviert und arbeitet bis heute als Tänzerin und Probenleiterin. Seit 1987 ist sie Mitglied des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

Barbara Kaufmann completed her dance education in Munich, Paris, Stockholm and New York and worked since as dancer and rehearsal director. Since 1987, Barbara Kaufmann is member of the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.


Open Atelier: DEIN FEMUR SINGT

Studio Double C

12.00 – 18.00
Presentation and talk with the artist

Chrystel Guillebeaud, Choreographin aus Wuppertal präsentiert in ihrem, gemeinsam mit Chun-Hsien Wu gegründetem Studio Double C, eine Installation über ihre Produktion: DEIN FEMUR SINGT. Ein Skelett und eine Tänzerin sitzen sich gegenüber. Sie redet mit ihm über Alltag, Liebe, Hass und Tod. In diesem Dialog entdeckt sie ihre Zuneigung zu ihm. Die Tänzerin versucht Schritt für Schritt mit dem Skelett gemeinsam zu laufen. Das Gerippe wird vom leblosen Objekt zum lebendigen Partner. Den Besucher erwarten Videos (Uwe Schorn), Arbeitsmaterialien, Teile aus dem Bühnenbild und kleine Überraschungen. Es besteht die Möglichkeit, Chrystel persönlich zu begegnen und Fragen zu ihrer Arbeit zu stellen. Herzlich Willkommen im Studio Double C!

Chrystel Guillebeaud, choreographer from Wuppertal presents in her studio Double C, founded together with Chun-Hsien Wu, an installation about her production: DEIN FEMUR SINGT. A skeleton and a dancer sit opposite each other. She talks to him about everyday life, love, hate and death. In this dialogue, she discovers her affection for him. The dancer tries to walk together with the skeleton step by step. The skeleton becomes a living partner from the lifeless object. Visitors can look forward to videos (Uwe Schorn), work materials, pieces from the stage design and small surprises. It is possible to meet Chrystel in person and to ask questions about her work. Welcome to the Studio Double C!

© Daniel Schmitt/Spitzlicht

Chrystel Guillebeaud wird am 26. Juli 1971 in Paris geboren. Sie studiert Ballett bei Daniel Franck und Gilbert Meyer von der Opéra de Paris, erhält Ausbildungen in Modern Jazz (Raza Hammadi), Modern Dance und Tai Chi. Parallel nimmt sie Gesangs- und Violinen-Unterricht und studiert Bildende Kunst am Musée des Arts Déco de Paris. Von 1988-1994 arbeitet sie mit Philippe Découfflé, Maryse Delente und Maurice Béjart. Von 1995-2000 ist sie festes Ensemblemitglied des Tanztheaters Wuppertal von Pina Bausch. Seit 2000 arbeite Guillebeaud als freischaffende Künstlerin und gründet gemeinsam mit Chun-Hsien Wu die Compagnie DOUBLE C und den Kunstverein Wup d.c. in Wuppertal. 2006 erhaltet sie als Choreografin den Von-der-Heydt-Förderpreis. Seit ihrem Diplom in 2010 ist Chrystel auch praktizierende Therapeutin der Ortho-Bionomy.

Chrystel Guillebeaud was born on 26 July 1971 in Paris. She studies ballet with Daniel Franck and Gilbert Meyer from the Opéra de Paris, receives training in modern jazz (Raza Hammadi), modern dance and tai chi. Parallel to this, she takes singing and violin lessons and studies visual arts at the Musée des Arts Déco de Paris. From 1988-1994, she works with Philippe Découfflé, Maryse Delente and Maurice Béjart. From 1995-2000, she is member of the Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Since 2000, Guillebeaud has been working as freelance artist and founded together with Chun-Hsien Wu the company DOUBLE C and the Kunstverein Wup d.c. in Wuppertal. In 2006 she received the Von-der-Heydt Award as choreographer. Since her diploma in 2010, Chrystel is also practicing therapist of Ortho-Bionomy.

STUDIO DOUBLE C
Chrystel Guillebeaud/Chun-Hsien Wu
Hofaue 8a 42103 Wuppertal

www.doublec.org

Schaupielhaus Schauspielhaus / Foto: © Ralf Silberkuhl